CO2 wird zu Kohle

Eine verlockende Idee: CO2 aus der Luft zurückverwandeln zu Kohle, so wie hier beschrieben.

Das Verfahren verbraucht natürlich mindestens genausoviel Energie, wie beim Verbrennen von Kohlenstoff frei wird. Da der Nutzungsgrad der Verbrennungskraftmaschinen bei etwa einem Drittel liegt, müsste man dreimal soviel Energie aufwenden, wie wir aus Verbrennungskraftmaschinen erzeugen, um CO2-neutral zu werden.
Daraus folgt, dass dieses Verfahren solange keinen Sinn hat, wie mit erneuerbarem Strom Verbrennungskraftmaschinen verdrängen werden können – beim Verdrängen ist der CO2-Hebel 1:3, bei dem Entzug von Kohlenstoff aus der Luft ist er nur 1:1.
Diese Verfahren werde erst sinnvoll eingesetzt werden, wenn kaum noch CO2 emittiert wird und genügend Energie dafür bereitsteht.
Die CO2-Vermeidungskosten für solche Verfahren betragen allein nur für den Stromeinsatz (PV oder Windstom zu 5 ct/kWh) bei 167 € pro Tonne CO2:
 K=\dfrac {1000kgCO_{2}}{\dfrac {0,3kgCO_{2}}{kWh}}\times 0,05\dfrac {ct}{kwh}=167 Euro
Die spezifischen CO2-Emissionen wurden hierin mit einem Näherungswert von 0,3 kg CO2/kWh eingesetzt.